Samstag, 2. April 2016

Säuberung der Gunstbeweise

Julius Busch beschreibt seine künstlerische Arbeit in einem Interview auf seiner Homepage: "skurril, dilletantisch und humorvoll". Wer das überprüfen möchte, bekommt am Freitag, 15. April, 19 Uhr, in der Ehemaligen Zündholzfabrik in Hitdorf (bei Leverkusen) die Möglichkeit dazu.
Der Künstler zeigt Holzkästen mit Titeln, die als "mentale Knallbonbons" zu verstehen sind, so weiter im Text. Der Betrachter soll "das eigene Erleben ernst nehmen und den Spuren der nahegelegten Metapher folgen".
Die Werkschau aus den letzten 17 Jahren wird von Trio Komet Transport musikalisch untermalt, einen druckfrischen Katalog und selbstgebrautes Bier, Marke Hitdorfer Zündstoff, gibt‘s auch.


Box Atemnot, Julius Busch, Abbildung via Homepage